Stark führen als Frau – unser neues Seminar für weibliche Führungskräfte

Interview mit unseren Trainerinnen Antje Steil und Johanna Kunz


Hallo Antje, hallo Johanna! Zunächst einmal die Frage: Was verbirgt sich hinter dem Titel ‚Stark führen als Frau‘?


AS: Hallo Katharina! In all den Jahren, in denen ich nun schon in den unterschiedlichsten Unternehmen (von Klein- über Mittelstand bis hin zu internationalen Großkonzernen) unterwegs bin, kam in Gesprächen überall das gleiche Thema zur Sprache: Frauen sind in (hohen) Führungspositionen a) weniger vertreten und b) müssen deutlich mehr (Überzeugungs-)Kraft aufbringen, um dort hinzukommen, sich durchzusetzen und Gehör zu verschaffen. Aus dieser ernüchternden, aber nun mal realen Situation heraus haben wir “Stark führen als Frau” entwickelt. Wir wollen weiblichen Führungskräften die Möglichkeit geben, sich in kleinen Gruppen schützendes Rüstzeug (u.a. in Form von gezielter und situativ angepasster Kommunikation) und motivierendes Feedback durch die anderen TN mitzunehmen sowie ein gestärktes Selbstbild zuzulegen. Ganz wichtig ist uns dabei, die Sicht aus der Minderheitenrolle abzulegen sowie den Geschlechterabgleich auszulassen, um den Fokus auf die Chancen und Möglichkeiten zu legen, sich als Frau zu behaupten.


Worin seht Ihr den Mehrwert von einem Führungskräftetraining nur für Frauen?


JK: In erster Linie liegt die Antwort in Deiner Frage 😉. Ein Training nur für Frauen lebt dadurch, dass nur Frauen daran teilnehmen. Hinzu kommt die bewusst gewählte Gruppengröße von maximal “nur” 8 Teilnehmerinnen. Die Erfahrung zeigt, dass ruckzuck eine vertrauensvolle Atmosphäre, eine spürbare Zugehörigkeit, respektvolle Akzeptanz und ein harmonisches Miteinander herrscht. In Teilnehmenden-Feedbacks wurde zudem genannt, dass die Hemmschwelle, sich zu öffnen, unangenehme Themen oder von Unsicherheit geprägte Fragestellungen anzusprechen, von Anfang an sehr niedrig war. Auch, weil das Training von einer Frau geleitet wird.


Übrigens: Neben von uns gesetzten, branchenübergreifenden Terminen, können Unternehmen das zweitägige Seminar ausschließlich für sich bzw. nur für ihre eigenen weiblichen Führungskräfte buchen. Der Mehrwert liegt hierbei darin, dass alle Teilnehmerinnen in der gleichen Unternehmenskultur unterwegs sind und diese genauer in den Blick genommen werden kann.



Antje, Du hast dieses Jahr ‚Stark führen als Frau‘ mehrfach durchgeführt. Was sind Deine Erfahrungen? Von was profitieren die Teilnehmerinnen am meisten?


AS: Jedes Seminar war für sich genommen einzigartig. Individuelle Einzelstücke, mit zwar den gleichen Rahmen/Themen, aber in Teilen unterschiedlichen Verläufen. Das lag zum einen an den verschiedenen Branchen (Industrie, Produktion, Sozial- und Gesundheitswesen etc.), zum anderen natürlich an den Teilnehmerinnen, die durch ihre Persönlichkeiten, ihren Input, ihre Energie, ihre Lebendigkeit und ihre wachsende Sicherheit maßgeblich Einfluss hatten. Interessanterweise hatten alle

Gruppen zu Beginn Bedenken, hier würde über Männer abgelästert und sich in der Opferrolle gesuhlt. Niemand wollte das! Umso erleichterter waren alle, als ich diese Sorge gleich zu Beginn in Luft auflösen konnte. Alle hatten wertvolle männliche Kollegen und sahen sich auch nicht als “schwaches Geschlecht”. Sie hatten ihre individuellen Baustellen, die (auch) etwas damit zu tun hatten, dass sie führende Frauen waren. Und um genau diese zu beleuchten, um sich Ideen zu holen, wie sie damit in Zukunft besser umgehen können, waren sie da. Diese Motivation trug jedes Training.


Was sind Rückmeldungen von den Teilnehmerinnen?


AS: Besonders berührt hat mich eine Teilnehmerin, die nach einer sehr intensiven Feedback-Übung das Wort ergriff, um sich bei der gesamten Gruppe für die vertrauensvolle Atmosphäre, die unerwartete Bestärkung und den respektvollen Umgang miteinander zu bedanken. Alle schlossen sich den Worten an. Das war sehr schön.


JK: Positiv erwähnt wird darüber hinaus nahezu immer die reine Frauenrunde, der gut umsetzbare Praxisbezug, das fallbezogene Arbeiten, das Eingehen auf individuelle Fragestellungen und das geschützte Üben unangenehmer Gesprächssituationen auch auf der nonverbalen Ebene.

Was ist weiter geplant für das Programm?


AS: Neu wird das Seminar “Gesunde Selbstführung als Frau” sein. Hierin geht es um Stress- und Energiemanagement, um den Herausforderungen des Führungsalltags auch in Zukunft gewachsen sein zu können. Geplant sind dafür zwei Tage in einem ausgesuchten Wohlfühl-Hotel, bewusst “ab vom Schuss”, um (räumliche) Distanz zum Alltag zu haben. Inhalte werden verschiedenste Entspannungsübungen sein sowie die Möglichkeit, an Bewegungsangeboten teilzunehmen. Neben reinen Frauenrunden, wird es das Angebot übrigens auch für männliche Führungskräfte bzw. “gemischte” Gruppen geben.

Darüber hinaus wollen wir das Thema “Stimme, Rhetorik und Selbstpräsentation” forcieren. Vermutlich wird es dazu einen “Seminar-Ableger” geben.


JK: In unserem Online-Portfolio wird es 2023 auch zwei spannende Workshops mit ‘weiblichem Schwerpunkt’ geben! Weibliche Führungskräfte haben zum einen die Möglichkeit, ‘8 Impulse für mehr Resilienz’ auszuprobieren und sich in ihrer psychischen Widerstandskraft zu üben. Im Workshop ‘Frauen führen anders – ist das so?’ diskutieren wir gemeinsam, was es bedeutet, als Frau zu führen.



Und abschließend noch die Frage: Was ist ein persönlicher Tipp von Euch, den ihr weiblichen Führungskräften geben möchtet?


AS: Frauen sind, statistisch gesehen, wortgewaltiger. Um sich zu erklären, reden sie oft mehr, schneller und im Tonfall höher - was meist dazu führt, dass das Gegenüber nicht mehr mitkommt und/oder innerlich abschaltet. Vergeudete Energie. Zumal verbale Kommunikation im Vergleich zu nonverbaler Kommunikation viel weniger wiegt. Deshalb: Nutzt Eure Körpersprache und den Raum, in dem Ihr Euch bewegt. Wie das geht, erarbeiten und üben wir in “Stark führen als Frau” 😉


JK: Ich merke im Coaching-Kontext immer wieder, wie stark die innere Haltung Einfluss auf das Denken und Handeln nimmt. Ob Selbstzweifel, Unsicherheiten oder Überforderung - meist machen sie sich im Stillen breit. Es lohnt sich, einen Blick auf sich selbst zu werfen, sich im hektischen Führungsalltag auch bewusst Zeit zu nehmen, um sich mit der persönlichen Entwicklung auseinanderzusetzen. Ich freue mich auf ein Coaching mit dir! 😉


Liebe Antje, liebe Johanna, vielen Dank für Eure Zeit!


Antje Steil hat 2005 die Gründung von IHR durch ihren Mann Michael mit begleitet. Seit 2009, nachdem die Kinder aus dem Gröbsten raus waren, ist sie aktiv als Trainerin beim IHR dabei. Ihre Schwerpunkte liegen auf der Führungskräfteentwicklung (Trainings und Coachings) sowie dem Gesundheits- und Stressmanagement.


Johanna Kunz ist seit Anfang 2020 mit im IHR-Team. Ihr Fokus liegt auf Online-Workshops zu Kommunikations- und Führungsthemen sowie Führungskräfte-Coachings.


20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Frauen in Führung